Menu
helfen-sie-mit

Hier finden Sie aktuelle Informationen und Presseartikel der Bürgerstiftung Willstätt.

Willstätt reanimiert - Leben retten mit der Bürgerstiftung Willstätt

Die Aktion der Bürgerstiftung Willstätt zur Anschaffung, Regisgtrierung und Einweisung für Defibrillatoren stößt auf positive Resonanz in der Gesamtgemeinde. Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Joachim Parthon berichtete, dass der Bürgerstiftung zwischenzeitlich vier Anträge zur Anschaffung von Defibrillatoren vorliegen; weitere sind geplant. Auf dem Gelände des TC Rosengarten wurde in Anwesenheit von Vertetern des VfR Willstätt (dort soll der nächste "Defi" stationiert werden) und der Tennisabteilung des TV Willstätt, der erste Defibrillator aus der Aktion der Bürgerstiftung an den TC Rosengarten übergeben. Bürgermeister Christian Huber, der auch Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Willstätt ist, nutzte sein Grußwort, um auf die Bedeutung eines möglichst flächendenckenden und allgemein zugänglichen Defibrillatorennetz in der Gesamtgemeinde Willstätt hinzuweisen. Neben zahlreichen interressierten Bürgerinnen und Bürgern verfolgten Ortsvorsteherin Gaby Ganz und Ihre Kollegen Roland Göppert und Volker Mehne mit großem Interessen die Einweisung mit dem neu angeschaften Lebensretter. Der erste Informationsabend in Willstätt (weitere sollen folgen) wurde vom Bundesministerium für Gesundheit und der Bundeszentrale für gesundheitliche Ausbildung unterstützt. Du kannst Leben retten! Prüfen,Rufen (112), Drücken (bis der Notarzt kommt) lautet das Vorgehen in einem Notfall, zudem das nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung mittels einer speziellen Notfallkarte aufruft. Was konkret zu tun ist, erläuterten die Doktoren Rolf Ermerling, Ingrid und Andreas Stöhr sowie Schwester Natascha Krieg, vom Ortenauklinikum Kehl. Der leitende Notarzrt Dr. Rolf Ermerling demonstrierte an einer Reanimationspuppe, die zur Notarztausbildung eingestzt wird, die funktionsweise eine Defibrillators. Unterstützt wurde er von Dr. Ingrid Stöhr mit einer kurzen Präsentation zu Thema "Willstätt reanimiert". Die Anwesenden stellten den Ärzten zahlreiche Fragen und konnten sich an der Ausbildungspuppe "KIM" selber als "Ersthelfer" testen. Für Klaus Altmann, Helmut Giessler und Klaus Brandenburg vom TC Rosengarten war die Veranstaltung, die das traurige Schicksal eines Sportkameraden zum Anlaß hatte, ein voller Erfolg. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, dass die weit verbreiteten Vorbehalte gegen die Anwendung eines Defibrillators unangebracht sind. "Der ist so einfach zu bedienen, wie Geldautomat", so schilderte eine Teilnehmerin ihre ersten Erfahrungen. Zum Schluß der Veranastaltung erhielten die Besucher einen Schlüsselanhänger mit einer Atemschutzmaske, deren Anschaffung von der Sparkasse Hanuerland unterstützt wurde. Im Anschluss lud der TC Rosengarten zu einem Teller Hanauer Bollesupp ein, die von Doris Freund gestiftet und - wie immer - vorzüglich zubereitet wurde.

Joachim Parthon

Erfolgreiches Jahr der Bürgerstiftung Willstätt

Freude über 16 neue Stifterinnen und Stifter

Willstätt (lux) Bei Ihrer neunten Versammlung am Donnerstag in der Legelshurster Festhalle konnte die Bürgerstiftung Willstätt auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Joachim Parthon, der Vorsitzende des Stiftungsrates, freute sich 16 neue Stifterinnen und Stifter begrüßen zu können. Inzwischen sind 125, überwiegend Privatpersonen, der Bürgerstiftung Willlstätt beigetreten. Sie verteilen sich über alle fünf Ortsteile, was deutlich macht, dass man überall in der Gesamtgemeinde Willstätt Beachtung und Förderer findet. Die Bürgerstiftung hat 2018 insgesamt 21 Projekte mit 51 791 Euro unterstützt. Spenden, die direkt an die Begünstigten weitergeleitet werden, machten dabei den größten Anteil der Förderungen aus. Der neue Bürgermeister Christian Huber hieß bei seinem ersten offiziellen Termin die anwesenden 75 Stifterinnen und Stiftern ganz herzlich willkommen. Er freut sich darüber, die Nachfolge von Marco Steffens anzutreten und will sich als Vorstandsvorsitzender engagiert in die Bürgerstiftung einbringen. Einen weiteren Wechsel gab es im Vorstand auf der Position der Schriftführerin. Nach dem Ausscheiden von Susanne Hansert übernahm Isabell Parthon dieses Amt. Als einen Schwerpunkt, was die Förderung 2018 betrifft, stellte Stiftungsrats-Vorsitzender Joachim Parthon nach seinem dortigen Besuch das Seniorenprojekt der evangelischen Kirchengemeinde von Legelshurst heraus. Dieses Projekt wird seit drei Jahren gefördert und was dort abläuft und vor allem was Gutes für ältere Menschen getan wird, darüber informierte Karin Kraus, die Leiterin des Projekts. Neben dem Brandopferhilfe-Solidarpakt für zwei Häuser, die in Willstätt 2018/19 abgebrannt sind (die Kehler Zeitung berichtete), hob Joachim Parthon auch die stiftungseigenen Immobilien hervor, in denen die dort untergebrachten Arzt- und Physiotherapie-Praxen, sowie eine Logo- und Ergotherapie-Praxis die ärztliche Nahversorgung in der Gemeinde ermöglichen und die Mieterträge im Gegenzug eine stabile Ausschüttungsmöglichkeit garantieren. Parthon dankte den Firmen für ihr besonderes Entgegenkommen beim Bau der Häuser und hob Ehrenbürger Gerhard Fuchs und seinen Stellvertreter Reinhard Jockers als »Antreiber« zur Verwirklichung hervor. Ein Sonderlob hatte Parthon ferner für »Zeitstifter« und Schatzmeister Heinz Gerhard Schmidt parat. Man ging auch neue Wege, wobei zum Beispiel der Sängerbund Legelshurst unterstützte wurde, der 2018 ein Jahreskonzert nicht nur am Abend, sondern erstmals und sehr erfolgreich am Nachmittag auch für Kinder durchführte. Einen wieder exzellent vorbereiteten Jahresabschluss präsentierte Schatzmeister Heinz Gerd Schmidt. Gespannt lauschten die Anwesenden seiner für die Bürgerstiftung sehr erfreulichen Zahlen-Präsentation. Diese beinhaltete in 2018 zweckgebundene Spenden von 29 855 Euro, Mieterträge von 26 558 Euro und Zinserträge von 3114 Euro. Zu diesen Haupteinnahmen gesellten sich auch die Erträge aus dem Verkauf des beliebten Stifterhonig und vieler Einzelspender. Großen Beifall in der Versammlung löste die Offenlegung des Eigenkapitals aus, das mit allen Immobilien und Geldern von 1 020 000 Euro erstmals die Millionengrenze überschritt. Finanzchef Schmidt sieht die Bürgerstiftung auf dem richtigen Weg und prognostiziert eine positive Zukunft. Er ist aufgrund der Niedrigzinsphase mehr denn je von den Maßnahmen überzeugt, (Spar-)Buchgeld in »Betongeld« umzuwandeln. Für gutes Geld und einen amüsanten Tagesordnungspunkt sorgte der Unternehmer und Stifter Helmut Hilzinger. Er spendete zwei Eintrittskarten zu je 75 Euro für das Bundesliga-Spiel SC Freiburg gegen den FC Bayern München am 30. März 2019. Die Versteigerung der Karten brachte neben viel Spaß auch 460 Euro in die Kasse. Bevor es zum gemütlichen Teil mit einem aus den Reihen der Stiftungsfamilie spendierten Essen ging, hieß Joachim Parthon noch einmal die 16 Erststifter von 2018 herzlich willkommen und überreichte diesen eine Urkunde.

 Foto: Jahreshauptversammlung der Bürgerstiftung Willstätt. Schatzmeister Heinz Gerhard Schmidt, Stiftungsrates-Vorsitzender Joachim Parthon, Bürgermeister Christian Huber (von rechts) und die Erststifter von 2018.

Foto: Elisabeth Gschwander (links) und Ursula Schlenz freuen sich über eine Eintrittskarte zum Bundesliga-Spiel SC Freiburg gegen Bayern München. Es gratulierten Stifter und Spender Helmut Hilzinger (links) und Stiftungsrats-Vorsitzender Joachim Parthon.

Text und Fotos: Richard Lux

Jahresbericht der Bürgerstiftung als pdf zum herunterladen.

Link
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*